Weckruf der Erinnerung

Weckruf der Erinnerung
Ich mache oft die Erfahrung, dass wenn ich zu jemandem sage „Es wird Zeit, dass Du Dich wieder daran erinnerst, dass Du ein Schöpferwesen bist!“ das Gegenüber zusammenzuckt, sich innerlich zurückzieht und in den Widerstand geht. Immer dann fällt mir auf, WIE sehr wir durch die Idee geprägt worden sind, dass „Schöpfung“ etwas „losgelöstes“ ist, das außerhalb von uns stattfindet. Und so möchte ich heute mal versuchen, ein bisschen Klarheit in dieses Thema zu bringen, damit Du Dich wieder daran erinnerst, wer Du IN WAHRHEIT bist.

Was bedeutet es also, ein „Schöpferwesen“ zu sein? Im Grunde ist es ganz einfach: es bedeutet, dass Du stets das“ erntest, was Du säst“. Und NEIN!, hier geht es nicht um „Schuld“!

Wenn Du Blumenkohl säst und Radieschen erwartest, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass Du von der Ernte enttäuscht sein wirst. Wenn Du Stiefmütterchen setzt und dabei Rosen erwartest, schaut es nicht viel anders aus. Dabei sind weder Stiefmütterchen noch Radieschen besser oder schlechter als Blumenkohl oder Rosen. Es ist nur die Frage, ob Du Deine „Ernte“ magst. Und es ist, glaube ich, auch ganz klar, dass hier weder der Boden noch das Wetter „schuld“ an diesem, Deinem Ergebnis sind. Einzig warst Du einfach nicht sehr achtsam bei der Auswahl Deiner Samen.

In diesem Zusammenhang versteht das jeder. Vielleicht wirst Du sogar schmunzelnd ein bissl mit dem Kopf schütteln und denken „ist ja logisch“. Aber nicht anders verhält es sich auch in jedem anderen Bereich in Deinem Leben. Sobald Du achtsam „säst“ und Deinem „Samen“ die optimalen Bedingungen gibst, indem Du auf die richtige Qualität, den passenden Boden, ausreichend Licht, Nährstoffe und Wasser achtest und ihm dann noch das Allerwichtigste schenkst, nämlich liebevolle und positive Aufmerksamkeit, Vertrauen, Ruhe und Zeit, wird jeder Samen in seiner allerbesten Form aufgehen und sich entfalten.

DU hast DEINEN Teil dazu gegeben. Nun überlässt Du dem Universum SEINEN Teil, indem Du im Vertrauen übergibst und Dich dann einfach Deiner nächsten Schöpfung zuwendest. Und sobald die Zeit „reif“ ist, wirst Du in Fülle und „ganz nach Deinem Geschmack“ ernten. Es ist nicht notwendig zu kontrollieren oder ständig die Erde wieder aufzubuddeln, um zu schauen, ob sich auch „was tut“. Es reicht vollkommen, wenn Du einfach Deinen Teil dazu beiträgst, übergibst und dann das Universum den seinen machen lässt. Keine Sorge, Du wirst immer rechtzeitig die richtigen Impulse erhalten, sollte es zwischendrin noch etwas für Dich zu tun geben… 😊

Selbstverständlich kannst Du auch „blind“ irgendwelche Samen kaufen, sie in irgendeinen Boden setzen und Dich dann einfach mal überraschen lassen, was dabei wohl rauskommt. Damit wirst Du zwar nicht alles Potential „ausschöpfen“, das Dir möglich wäre.
(Umgangssprachlich nennen wir das dann „Schicksal“ und „Zufall“) Wenn Du das aber in der allerbesten Erwartung tust, dann kannst Du auch dabei eine schöne Ernte einfahren. Immer dann, wenn Deine kindliche Neugier mitspielen darf. Wenn Du diese kindliche Neugier und Vorfreude aber nicht „mit ins Beet“ holst, könnte auch manch „böse Überraschung“ dabei rauskommen. Es hängt davon ab, was Du erwartest. Da Du IMMER auch mit Deinen Gedanken Samen setzt…

So viele Menschen sind sich ihrer Schöpfermacht (noch) nicht bewusst und suchen deswegen die Gründe für die Qualität ihrer „Ernte“ irgendwo im Außen. Jeder einzelne von uns erschafft aber IMMER. 24 Std. am Tag, 7 Tage die Woche. Solange wir leben, können wir nicht NICHT erschaffen. Das ist unmöglich. Wir erschaffen mit unseren Gedanken, Gefühlen, Worten und Taten. Und genau darum ist es so wichtig LIEBEVOLL ACHTSAM zu sein und zu bleiben. (…bitte nicht zu verwechseln mit ängstlich)

ACHTSAMKEIT ist kein – wie heißt es in letzter Zeit so oft – „inflationärer Begriff einer neuen Bewegung“. Nein, sie ist sprichwörtlich das „Navi“. Sie gibt die Route dafür vor, wie Dein Leben verläuft und sich vor Dir entwickeln wird. Du kannst Dich Deiner Schöpferkraft wieder erinnern, sie BEWUSST annehmen und mit dem Universum zusammenarbeiten. Und Du wirst stets zur RICHTIGEN Zeit die BESTEN Ergebnisse bekommen. Dieser Weg ist ähnlich wie die Einstellung „kürzeste Route“, hin zur Erfüllung Deiner Wünsche und Träume.

Du kannst auch nur das Ziel einstellen, Dich dann führen lassen und die Überraschungen, die Dir unterwegs begegnen, mit Neugier und Freude annehmen. Dabei entfaltet sich vor Dir vielleicht auch mal die eine oder andere „Umleitung“. Aber wenn Du der dann ebenfalls mit kindlicher Neugier begegnest, kannst Du auch aus diesem Leben ein freudvolles Abenteuer machen.

Oder aber Du kannst immer dieselbe Strecke fahren, Dich immer über denselben „Stau“ und dieselben „Baustellen“ aufregen und dann am Ende immer mit demselben Frust am immer gleichen Ziel ankommen. In allen Fällen war und ist es DEINE Wahl und DEINE Schöpfung. Du wirst IMMER nur das ernten können, was Du säst. Evtl. nicht immer an derselben Stelle, weil der Wind auch mal so manchen Samen wegträgt und an anderer Stelle wurzeln und aufgehen lässt. Aber Stiefmütterchen bleiben Stiefmütterchen und Blumenkohl bleibt Blumenkohl.

Wenn Dir Blumenkohl nicht schmeckt, dann triff eine neue Wahl. Und sollte es dazu andere, neue Schritte benötigen, dann tu sie. Erwarte nicht, dass jemand anders das für Dich „zu erledigen hat“. Selbstverständlich kannst Du auch das tun. Aber auch das ist eine Wahl und somit Deine Schöpfung. Dann wundere und beschwere Dich bitte nicht, wenn Du stattdessen vielleicht Rote Beete bekommst, die Du womöglich auch nicht magst.

Bleib liebevoll achtsam und überprüfe immer wieder, ob Du das wirklich ernten möchtest, was Du da gerade säst. Mit Deinen Gedanken, Gefühlen, Worten und Taten. Und wenn Du bemerkst, dass Du gerade einen falschen Samen gewählt hast, bleibe liebevoll und nachsichtig. Vergib Dir, wähle neu und lass den alten Samen los. Damit gestaltest Du AKTIV Deine gewünschten Schöpfungen und somit Dein Leben. 😊

Die Frage ist also nicht, ob Du wirklich ein Schöpferwesen bist. DU BIST EIN SCHÖPFERWESEN! IMMER! Die einzige Entscheidung, die Du immer wieder aufs Neue treffen kannst (und solltest) ist: „möchte ich ein bewusstes oder unbewusstes Schöpferwesen sein?“ Die Ergebnisse Deiner Entscheidung wirst Du immer und unmittelbar in Deinem Leben gespiegelt wiederfinden. Und in Deinen Gefühlen. Du fühlst Dich leicht und freudig? – Wunderbar! Du bist auf Deinem Weg! Schwer und lustlos? – Dringend Zeit für neue Samen…

Dies hier ist als ein Weckruf zur Rückerinnerung gedacht. Denn tief in unserer Seele wissen wir das alle. Ich möchte Dich mit diesem Weckruf wieder daran erinnern, wer Du IN WIRKLICHKEIT bist! Nimm Deine ureigene Schöpferkraft wieder an und schöpfe mit universeller Unterstützung in Leichtigkeit und Freude. Denn Freude und Leichtigkeit sind Dein ureigenes und individuelles Navi. Immer dann, wenn Du ihnen folgst, dann bist Du sicher ganz und gar auf DEINEM WEG unterwegs. Wir erleben zu jeder Zeit im Heute das Morgen von gestern. Das bedeutet, dass Du Dich jederzeit für neue Schöpfungen entscheiden kannst. Also: welches Heute und welches Morgen möchtest Du gerne für Dich, für uns alle erschaffen? Was möchtest Du „schöpfen“? Säe genau das, ACHTSAM und BEWUSST!

Aufwachen macht Spaß! Es DARF und SOLL Spaß machen! Also los! Erinnere Dich und nimm Deinen Platz als SchöpferIn Deines Lebens wieder GANZ BEWUSST ein.

Ich wünsche Dir von Herzen ein WUNDERvolles Leben, Feiern und Spielen! 😊

Warenkorb
Scroll to Top